Neuigkeiten
Startseite / Tips Tipps Blog / Hundstage – So kommt dein Vierbeiner gut durch den Hochsommer

Hundstage – So kommt dein Vierbeiner gut durch den Hochsommer

Trockenheit und Temperaturen über 30 Grad Celsius machen deinem Hund in der Sommerhitze ordentlich zu schaffen. Die Arterien weiten sich, das Blut sackt in die Beine. Da kann der Kreislauf schon mal schlappmachen. Die folgenden Tipps geben dir Anregungen, wie ihr die heißen Tage gut übersteht. 

Tipp 1: Spaziergänge ja, aber moderat

Auch an den Hundstagen braucht deine Fellnase ihre regelmäßige Bewegung. Plane die Gassigänge am frühen Morgen oder am späten Abend ein. Dann ist es relativ kühl. Halte die Ausflüge kurz. Aufpassen musst du, wenn dein Hund zu den Allergikern zählt, denn gerade morgens liegen auf dem Land beziehungsweise abends in der Stadt besonders viele Pollen in der Luft. Die längeren Runden lege so, dass dein Vierbeiner ihnen nicht ausgesetzt ist. So agil wie sonst sind die meisten Hunde im Hochsommer ohnehin nicht. Auf schnelle Touren am Rad verzichtest du. Bei Welpen, alten und kranken Hunden passt du die Strecke besonders sorgfältig an deren Wohlbefinden an. Vergiss nicht, ausreichend Trinkwasser für deine Fellnase mitzunehmen! Lass sie nicht aus stehenden Gewässern trinken, denn dort sammeln sich im Sommer besonders viele Keime an. 

Tipp 2: Asphalt unter den Pfoten vermeiden

Warst du schon einmal barfuß auf heißem Asphalt unterwegs? Dann erinnerst du dich vielleicht an die schmerzhaften Brandblasen unter deinen Füßen. Ähnlich empfindlich reagieren Hundepfoten, auch sie besitzen keine Gummisohlen. Besonders gefährlich ist der sommerliche Spaziergang auf der Asphaltstraße, weil der Teer in der Hitze schmilzt und an den Ballen haftet. Dadurch verdoppelt sich die Hitzeeinwirkung.

Tipp 3: Schattenplätzchen bitte

Setze deinen Hund nicht zu lange der Sonne aus. Ebenso wie du kann er einen Hitzschlag erleiden. Im Schatten fühlt er sich im Hochsommer wohler. Unter Sträuchern und Bäumen weht häufig auch ein laues Lüftchen. In der Wohnung sucht er sich am liebsten einen Platz auf den kühlen Fliesen. Wenn du ihm weitere Kühlung verschaffen möchtest, besorge eine Kühlmatte, auf die sich der Hund bei Bedarf legen kann. Sie wirkt effektiver, als wenn du deinen Vierbeiner mit nassen Handtüchern abdeckst. 

Tipp 4: Wohnung lüften

Lüfte deine Wohnung nachts beziehungsweise in der Frühe. Anschließend verdunkle sie, damit die Sonne sie nicht aufheizt. Falls du deinen Hund tagsüber allein zu Hause lassen musst, gib ihm die Möglichkeit, mehrere Räume aufzusuchen. Denn der Sonnenstand wandert. Wo es vormittags noch kühl ist, wird es am Nachmittag heiß. Dann wechselt deine Fellnase gern ihren Liegeplatz. 

Tipp 5: Ausreichend Frischwasser anbieten

Dass deinem Hund ständig frisches Leitungswasser zum Trinken zur Verfügung steht, dürfte klar sein. Im Hochsommer solltest du es mehrmals am Tag wechseln, denn es heizt relativ schnell auf. Reinige den Trinknapf jedes Mal gründlich, damit sich in ihm keine Keime ansammeln. Stelle ihn an einem schattigen Platz auf. 

Tipp 6: Kleinere Portionen füttern

Damit das Verdauungssystem deines Hundes nicht überfordert wird, teile die Futterration auf mehrere kleine Portionen auf. Wundere dich nicht, falls deine Fellnase weniger frisst als sonst. Das ist normal. Schließlich ist sie nicht ganz so aktiv und verbraucht demzufolge auch weniger Kalorien. Wenn das Wetter umschlägt, steigt der Futterumsatz wieder. 

Tipp 7: Fellpflege nicht vergessen

Die meisten Hunde lassen sich im Sommer gern kämmen oder bürsten, weil bei dieser Pflegemaßnahme mehr Luft an die Haut gelangt. Wenn du dabei alle abgestorbenen Haare regelmäßig entfernst, ist das Fell insgesamt dünner, wodurch das Wohlbefinden deines Hundes steigt. Auch Staub und Ungeziefer haben dann keine Chance. Falls du deinen Hund badest, lass das Fell anschließend lufttrocknen. Achte aber darauf, dass es keiner Zugluft ausgesetzt ist. Sonst droht die Erkältung. Vom Scheren der Hundehaare raten Experten eher ab. 

Tipp 8: Badespaß nicht zu kurz kommen lassen

Viele Hunde lieben das Wasser. Falls deiner auch zu ihnen gehört, gönne ihm ein Bad im See oder stell im Garten einen Hundepool auf. Beim Schwimmen und Tauchen zeigen einige Vierbeiner ungeahnte Talente. Wenn es nach ihnen ginge, könnten sie ewig im Wasser bleiben. Überschätze die Leistungen deiner Fellnase aber nicht. Die Kraft geht nach ausgiebigen Schwimmeinheiten plötzlich zu Ende. Dann kann dein Hund ertrinken. Kehre rechtzeitig mit ihm an Land zurück. Für das tiefe Gewässer und für die Bootstour besorgst du deinem Hund vorsichtshalber eine Schwimmweste. Diese muss gut sitzen, damit sie ihre Funktionen erfüllt. 

Tipp 9: Mal alle Viere von sich strecken

Befindet sich dein Hund in der Ausbildung, sei beim Training nicht allzu streng. Die Konzentrationsfähigkeit leidet bei hohen Temperaturen, das gerade Erlernte kann schnell wieder vergessen sein. Halte die Trainingseinheiten kurz und gestalte sie abwechslungsreich. Legt gemeinsame Pausen ein. Die fördern die Teambildung genauso gut. 

Tipp 10: Erfrischungen erlaubt

Gegen gelegentliche Erfrischungen haben Hunde im Hochsommer nichts einzuwenden, auch wenn sie nicht zum üblichen Hundefutter zählen. Reiche beispielsweise ein Stück Melone. Sie enthält genauso wie Gurken reichlich Wasser. Ihr könnt euch auch ein Eis teilen, wenn es für den Hund keine ungesunden Zutaten enthält. Liegt dir das Experimentieren, kannst du selbst gemachtes Leberwursteis anbieten. 

Tipp 11: Sommerurlaub mit Hund gut planen

Geht es mit dem Hund in den Urlaub, reist ihr nach Möglichkeit bei Nacht, weil die Temperaturen angenehmer sind. Weitere hilfreiche Tipps, woran du bei der Planung denken musst, habe ich dir in meinem eBook „Urlaub mit dem Hund“ zusammengestellt. Du kannst es dir kostenlos auf meiner Seite herunterladen. 

Tips Tipps: 

Lass deinen Hund niemals allein im Auto zurück!!! Innerhalb weniger Minuten heizt es so stark auf, dass er kollabiert. Die eventuell durch Fremde eingeschlagene Scheibe dürfte das kleinste Übel sein. Jedes Jahr sterben etliche Hunde, weil ihre Besitzer nur mal schnell eine kleine Besorgung allein erledigen wollen. Nimm deinen Hund unbedingt mit, wenn du dein Fahrzeug verlässt. 

 

Das könnte dich auch interessieren

Herbstzeit ist Erkältungszeit für Hunde

Schlägt im Herbst das Wetter um, treten nicht nur beim Menschen häufig Grippesymptome wie Halsschmerzen, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.